Louis Schulze: Das Web3 als Werkzeug echter Veränderung verstehen

Ehrlicherweise gibt der Lebenslauf von Louis Schulze keine besondere Legitimation her, warum gerade er einen sinnvollen Beitrag zur Ethik der Digitalisierung leisten kann. Gestartet im traditionellen, deutschen Mittelstand und nun als Teil einer gemeinnützigen Organisation im Startup-Ökosystem, gibt seine Vita zwar mittlerweile verschiedene Perspektiven auf die Entwicklung der deutschen Wirtschaft und insbesondere der Digitalwirtschaft her, doch sticht diese Berufserfahrung nicht als besonders einzigartig heraus. Dennoch gilt Louis Schulze heute als einer der führenden Thought Leader für den deutschsprachigen Web3-Space. Und es ist ihm gelungen innerhalb weniger Monate mit FUTUR3 einen der führenden Web3-Podcasts in Deutschland aufzubauen.

Wie passt das zusammen?

Neben einer Menge Glück im Timing, ist es wohl besonders die durch seinen Lebenslauf geprägte „normale“ Herangehensweise an das häufig verkopfte, komplexe und technische Web3. Es ist der unablässige Fokus auf den realen, sinnstiftenden Nutzen, der durch dieses neue Internet geschaffen werden sollte – abseits von Sneakern im Metaverse und digitalen Avataren. Denn dies geht in der Web3-Debatte in den letzten Monaten leider oft unter. Kurzfristige, horrende Renditen für NFTs und Coins haben unglücklicherweise überschattet, dass die Technologie einen viel größeren Nutzen in der Realwirtschaft stiften kann. Vor allem im Sinne der Herausforderungen, die uns gesellschaftlich bevorstehen – Klimawandel, Krieg, Pandemie oder unsichere Lieferketten. Vielleicht sind es diese Konstanz und Bodenständigkeit, die den Beitrag von Louis Schulze auf dem Digital Ethics Summit besonders machen. Nicht nur inhaltlich, sondern auch als Appell für die jungen Generationen das Web3 als Möglichkeit positiver Veränderung wahrzunehmen. Denn genau das ist es, was Louis am Web3 fasziniert: Die Chance mitzugestalten, mitzubestimmen und aktiv zu partizipieren.

Daher lautet sein Thema beim Digital Ethics Summit: “Wie das Web3 das ethische Dilemma des Internets lösen wird“.

Scroll to Top